Juli/August 2011

Tai Chi: Seminar für Kurzentschlossene

Am nächsten Sonntag, 31.07., findet im SEIN ein Seminar mit der Klassischen Form statt. Ein schöne Gelegenheit für alle, die ihre Kenntnisse vertiefen wollen oder die Klassische Form kennenlernen möchten. Auf jeden Fall ist es eine sehr schöne Art, einen Sonntag zu beginnen.

Tai Chi München
Leitung: Eva Nikoleit
Sonntag 31. Juli 2011 von 10 – 13 Uhr
Beitrag 35 Euro

–––

Eindrücke von der Vernissage von Arte Floreale

Tai Chi Kineo, SEIN München, Arte floreale

Für das SEIN war es eine Premiere. Zum ersten Mal wurden in den Räumen an der Schwanthalerstr.91 Kunstobjekte ausgestellt. Ingeborg Grobholz zeigte ihre floralen Skulpturen, Ikebana-Photos und Bilder.

Hier ein paar Eindrücke von der Vernissage am 22. April 2011.

–––

–––

–––

Rhythmus im Alltags-Durcheinander
Stille im Alltags-Lärm
Sammeln im Alltags-Verlieren

–––

22. Münchner Lehrertag

Innerhalb des MLLV (Münchner Lehrer- und Lehrerinnenverband) findet am Samstag, den 7. Mai, ein Workshop mit dem Thema „Tai Chi Kineo für Lehrer und Schüler“ statt.
Leitung: Eva Nikoleit (Tai Chi Kineo-Lehrerin) und Sabine Kahle (Grundschullehrerin).
Veranstaltungsort: Grundschule Berg am Laim Straße 124.

Einfluss auf Kommunikation, Aufmerksamkeit und Konzentration bei den Schülern wird an Hand eines Erfahrungsberichtes dargestellt. Anschließend ist viel Raum und Zeit für die praktische Übung von Tai Chi Kineo.
Mehr erfahren Sie hier: www.mllv.de

Flyer 22. Münchner Lehrertag. Das PDF zum downloaden.

–––

Floreale Skulpturen – Die Ausstellung ist noch nicht zu Ende

Noch bis zum 15. Mai können einige der florealen Objekte von Ingeborg Grobholz im SEIN besichtigt werden. Sie können Termine vereinbaren direkt mit SEIN unter 089 – 22 41 11 oder unter www.artefloreale.de

–––

Seminar: Tai Chi Kineo –
verschiedene Aspekte des Teck-Verfahrens

Das dreistündige Seminar beinhaltet die drei Hauptaspekte des Teck-Verfahrens, die in der Bewegung allein und mit Partnern Orientierung für die Gestaltung von Bewegung sind, so wie die Klassische Form und Atemarbeit.

Leitung: Eva Nikoleit
Sonntag 17. April 2011 von 10 -13 Uhr
Beitrag 35 Euro

–––

Florale Skulpturen – Ausstellung im SEIN

Ingeborg Grobholz zeigt in dieser Ausstellung anspruchsvolle Dekorationen, welche eine Synthese von östlichen und westlichen Gestaltungselementen beinhalten. Diese haltbaren, floralen Skulpturen eignen sich besonders für eine künstlerische Raumgestaltung in Praxen, Foyers, Privat- und Geschäftsräumen.
Ikebana-Photos und Bilder ergänzen die Ausstellung.

VERNISSAGE
am Freitag, 22. April 2011, um 16 Uhr

Die Ausstellung ist am Samstag, Ostersonntag und Ostermontag jeweils von 13-18 Uhr geöffnet.
Die Ausstellung endet am Ostermontag, 25. April.

im SEIN – Tai Chi Kineo
Schwanthalerstraße 91
80336 München

www.taichikineo-SEIN.de
Sein@taichikineo.de

INGEBORG GROBHOLZ
www.artefloreale.de

–––

Seminar: Einführung in die Tai Chi Kineo Bewegungssprache

Die methodische Grundlage von Tai Chi Kineo bildet das „Teck-Verfahren“ – nach seinem Begründer Meister Teck Cheng Neo benannt.

Seine drei Hauptaspekte sind:
die Sieben Bewegungselemente
das Drei-Kreis-Prinzip
die Drei Modulationen

Sie bilden Orientierung für die bewußte Gestaltung von Bewegung, die Entwicklung von Raumsensibilität und unterschiedlicher Dynamik.

Weitere Aspekte des Teck-Verfahrens und Inhalte des Seminars sind:
Formarbeit mit der Klassischen Form
Bewegungsdialog (offen und geschlossen)
Atemarbeit

Das Seminar beinhaltet eine theoretische Einführung in das Verfahren, Übungen begleitende Erklärungen und das Forschen mit der eigenen Bewegung. In der Mitte des Seminars gibt es eine Tee-Runde mit Zeit für Austausch.
Das Seminar ist für Neulinge und Bewegungs-Erfahrene geeignet. Vorkenntnisse sind nicht nötig.

Leitung: Eva Nikoleit
Sonntag 20. Februar 2011 von 10 -13 Uhr
Beitrag 35 Euro

–––

„Das Einführungsseminar im Institut Sein hat mein Verständnis für die Bewegungsübung des Tai Chi Kineo deutlich erweitert.
Ich bin ein halbes Jahr davor in die Gruppe gekommen. Es war für mich nicht gerade einfach. Eva hat sich jedoch mit großer, anerkennenswerter Geduld als eine sehr umsichtige Lehrerin erwiesen.
Dadurch hat mich jeder kleine Fortschritt auch gefreut. Durch meine Praxis konnte ich das Einführungsseminar besser verstehen.“

I.G.

–––

Meister Teck im Interview

Die Frage ist spannend: Wie ist Tai Chi Kineo, also Tai Chi nach dem Teck-Verfahren eigentlich entstanden? Meister Teck erzählt von seiner großen Suche, die sein Leben bestimmte und wie er die bahnbrechende Entdeckung der Sieben Bewegungselemente machte. Hier können Sie das vollständige Interview aus dem Jahr 1995 lesen.

–––

Die Bewegungs-Elemente

Das Teck-Verfahren basiert auf drei einfachen Techniken. Da sind zu allererst die Sieben Bewegungselemente, die uns wie Werkzeuge dazu dienen, unserer Bewegung Form zu geben. Zweitens ist da das Prinzip der Drei Kreise, die uns die Ausdehnung unserer Bewegung bewusst erleben lassen. Als drittes Prinzip kommen die Drei Modulationen hinzu. Sie sind die Orientierung für die „Geschwindigkeit“ unserer Bewegung – meditativ, fließend oder dynamisch. Wir nennen sie die Drei Kostbarkeiten in Einem, weil sie untrennbar miteinander verbunden sind.

In loser Folge und Reihung stellen wir an dieser Stelle nun die Sieben Bewegungselemente vor. Wir beginnen, das ist keine Überraschung, mit dem

Element A

Die beiden Handflächen liegen aufeinander. Man kann sich die Handflächen wie zwei Ebenen vorstellen. Beim Element A verschmelzen sie miteinander.

Man kann nun mit der Bewegung beginnen und für sich erforschen, wo die Grenzen der eigenen Beweglichkeit liegen. Oder mit anderen in den Offenen Dialog treten und sich gegenseitig inspirieren.
Die Handfläche der einen Hand kann auch auf dem Handrücken der anderen liegen, oder beide Handrücken aufeinander. Das sind jederzeit mögliche Variationen.
Hier können Sie das Element A in einer kleinen Diashow ansehen.

–––

Aus der Mittagsgruppe

„Das Teck-Verfahren erlaubt mir in einzigartiger Weise kleine Zeitreisen ins Innere meines Wesens. Ein entspannter Weg vom äußeren, oft hektischen Tun zum inneren Wohl-Sein.
Die einfachen Grundelemente geben mir viele Ausdrucksmöglichkeiten, mich zu bewegen: kraftvoll oder sanft – schnell oder meditativ. Wie Musiknoten immer neue Harmonien bilden. Die Komposition aus Rhythmus, Geschwindigkeit und Kraft bin ich selbst.
Es ist ein Geschenk, diesen Raum im hektischen München zu erleben. Eine Einladung für ein oder zwei Stunden zum authentischen Sein.
Liebe Grüße, Gert.“

–––